Kompetenzzentrum Fuss- und Veloverkehr

Velo ist nun in der Bundesverfassung verankert

Der Bund wird Kantone und Gemeinden künftig darin unterstützen, das Velowegnetz zu verbessern – dies wurde mit der Annahme des Bundesbeschlusses über die Velowege sowie die Fuss- und Wanderwege am 23. September 2018 mit 73.6% gesichert. Die Velowege werden, wie bereits die Fuss- und Wanderwege, in der Bundesverfassung verankert und erhalten somit denselben rechtlichen Status.

Mit dieser Aufnahme in die Verfassung werden landesweite Standards ermöglicht, um beispielsweise die Verkehrssicherheit zu erhöhen und den restlichen Verkehr zu entlasten. Eine Entflechtung des Verkehrs kann die Sicherheit erhöhen (Markierungen oder bauliche Abtrennungen). Ein gutes Velonetz vermindert Konflikte zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmenden. Das ist wichtig, weil die Zahl der verletzten und getöteten Velofahrenden (inkl. E-Bike) in den letzten Jahren gestiegen ist – anders als bei anderen Verkehrsteilnehmenden. Der Bundesbeschluss schafft die Grundlagen für eine Unterstützung der Kantone und Gemeinden durch den Bund, was jährlichen 1.8 Millionen Franken entspricht. Für Planung, Bau und Unterhalt der Velowege sind weiterhin die Kantone und Gemeinden zuständig – neu unterstützt der Bund, legt Grundsätze fest oder informiert über die Wege. Rechtlich haben Velowege damit denselben Status wie Fuss- und Wanderwege.

Anstoss für die Initiative gab die Veloinitiative aus dem Jahr 2015. Diese Initiative beinhaltete zwingend die Aufnahme einer Veloförderpflicht. Bundesrat und Parlament brachten darauf den Gegenvorschlag Bundesbeschluss über die Velowege vor das Volk. Aktuell werden gesetzliche Anpassungen zur Umsetzung des neuen Verfassungsartikels vorbereitet. Voraussichtlich wird der Bund die Vernehmlassungsvorlage im Herbst 2019 verabschieden. Die konkreten neuen Aufgaben hängen von diesem Gesetz ab. Vermutlich werden dies dieselben wie bei den Fuss- und Wanderwegen sein. Das wären also beispielsweise Datenerhebung und Statistikerstellung für Karten oder Standardvorgaben (Breite, Sicherheitsvorkehrungen etc.).

Ein gutes Veloverkehrsnetz erhöht die Verkehrssicherheit und entlastet den öffentlichen Verkehr. Durch technologische und gesellschaftliche Entwicklungen kann das Velo an Bedeutung gewinnen, auch für den Tourismus. Während die Verkehrsleistung in der Schweiz stetig wächst, lohnt es sich, das Potenzial des Velos auszuschöpfen – auch der Umwelt und Gesundheit zu liebe. 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jedes 4. Velo ist elektrisch unterwegs

Im Jahr 2017 wurde mit rund 90 000 verkauften Elektrovelos der Verkaufsrekord gebrochen. Damit ist jedes 4. neue Velo mit Elektroantrieb unterwegs. Das Elektrovelo fährt definitiv auf der Überholspur.

Weitere Informationen finden Sie auf velosuisse.ch.

Bericht zur Kosten-Nutzen-Analyse von Veloschnellrouten

Die Koordinationsstelle Veloverkehr des Kantons Zürich hat einen Bericht zur Kosten-Nutzen-Analyse von Veloschnellrouten am Beispiel Limmattal veröffentlicht. 

Weitere Informationen und den Bericht finden Sie hier.

FSU Zentralkonferenz 2017 zum Thema Mobilität gestern - heute - morgen

Am 17. November 2017 fand im KKL in Luzern die Zentralkonferenz der FSU zum Thema "Mobilität gestern - heute - morgen" statt. In diesem Rahmen referierte Prof. Carsten Hagedorn zum Thema "Potenziale des Fuss- und Veloverkehrs nutzen für eine qualitätsvolle Siedlungsentwicklung". Die Folien dieses Referats finden Sie hier.

Das Tagungsprogramm und die einzelnen Referate finden Sie hier.

Veranstaltungsreihe "Fuss- und Veloverkehr vor Ort" 2017

Die Veranstaltungsreihe "Fuss- und Veloverkehr vor Ort" 2017 ist abgeschlossen. Es wurden drei Austauschveranstaltungen in St.Gallen, Rapperswil-Jona und Diepoldsau durchgeführt. Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier.

Tag der Verkehrssicherheit 2017

Am 8. November 2017 fand im Landesmuseum der Tag der Verkehrssicherheit statt. Die Veranstaltung wurde durch die Stadt Zürich organisiert und widmete sich dem Thema "Gefahrenerkennung für Velofahrende".

Bei rund zwei Dritteln der Unfälle hätten Velofahrende die Möglichkeit, eine Kollisioin oder einen Sturz zu vermeiden, wenn sie die Gefahr frühzeitig erkennen und abwenden könnten.

Dieses Thema wurde theoretisch aufgearbeitet und von erfahrenen Personen aus der Praxis diskutiert. Die Stadt Zürich demonstrierte zudem neuartige 360°-Lehrfilme, um Velofahrende zu sensibilisieren und dadurch deren Schutz zu erhöhen.

Hier erfahren Sie mehr zum Tag der Verkehrssicherheit.

Merkblätter zur Fussweg- und Velonetzplanung des Kantons St.Gallen

Durch Anklicken der unten eingeblendeten Titelblätter können die Merkblätter zur Fussweg- und Velonetzplanung vollständig heruntergeladen werden.

Agenda

 

Wichtige Links

Richtlinien für wichtige Projektierungselemente des Kantons St.Gallen sowie Merkblätter zur Fussweg- und Velonetzplanung

Kurzporträts verschiedener Beispiele aus dem Fuss- und Veloverkehr

WebGIS-Anwendung mit Schwachstellen und Massnahmen, Velorouten, Lichtsignalanlagen, Unfallschwerpunkte, Potentialanalyse etc. Hier erhalten Sie eine Kurzanleitung für das Portal.

unterstützt von